szmmctag

  • Gesundheitsförderung in der Schule

    Liebe Kommilitonen und Kommilitoninnen,

    anbei findet Ihr unseren Beitrag zum Thema "Gesundheitsförderung in der Schule".

    Wir freuen uns auf Eure Kommentare und eine hoffentlich angeregte Diskussion.

    Hier die Fragen:

    - Ist es sinnvoll und umsetzbar, Schüler sowie Lehrer in Kooperation mit der Mensa an einen gesunden Ernährungsplan zu binden?

    - Was müsste passieren, damit Eltern und Schule gemeinsam ein gesundheitsförderndes Konzept entwickeln?

    - Wie könnte der gesunde Lebensstil einen höheren Stellenwert im Alltag erlangen?

    - Wie steht Ihr zum Thema Ganztagsschule und einem späteren Unterrichtsbeginn, um somit SuS ein gesundes, nahrhaftes Frühstück zu ermöglichen?

    - Haltet ihr es für sinnvoll die Sport-AGs in der Mittagspause verpflichtend einzuführen?

    - Welche Bereiche der Gesundheitsförderung, die wir nicht behandelt haben, sollten eurer Meinung nach zusätzlich in der Schule thematisiert werden?

    Vielen Dank,

    Pablo und Lars

    ;)Blogbeitrag_neu

  • Schülervorstellungen im Biologieunterricht

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    Aus gegebenem Anlass haben wir uns mit dem Thema „Alltagsvorstellungen“ auseinandergesetzt. Da es zu diesem Thema bereits einen Blogbeitrag gibt, könnt ihr hier eine Zusammenfassung zur Vorlesung finden.

    Wir beginnen unseren Beitrag mit passenden Alltagsbeispielen.

    Im Radio war folgende Werbung schon häufig zu hören: „In Wahrheit ist die Sonne eine brennende Zitrone und bei SEAT baut sie sogar Autos.“

    Im Internet gibt es einen ähnlichen Werbespot. Diesen findet ihr hier.

    1. Frage:

    Welche Formulierungen aus dem Werbespot findest du problematisch? Welche Vorstellungen über die Sonne können dadurch bei den SuS entstehen?

    Untersuchungen über Schülervorstellungen belegen, dass Schüler/innen über „z.T. tief in Alltagsvorstellungen verankerte Erklärungsmuster verfügen.“

    „Häufig gelingt es nicht, die Schüler/innen von ihren Vorstellungen zu naturwissenschaftlichen Sichtweisen zu führen.“ Dadurch erlangt dieses Thema eine besondere Bedeutung in der Fachdidaktik der Biologie.

    2. Frage:
    Wie können im Unterricht die Alltagsvorstellungen der SuS abgerufen werden?

    In der Literatur bezeichnet man die Alltagsvorstellungen der SuS, sowohl als „Fehlvorstellungen“ („misconceptions“), als auch als „alternative Konzepte“ („alternative conceptions“).

    3. Frage:
    Welchen der beiden soeben genannten Begriffe hältst du für angebracht und warum?

    Durch den Biologieunterricht geraten die SuS in einen „kognitiven Konflikt“ zwischen ihren Alltagsvorstellungen und wissenschaftlichen Sichtweisen. Dieser Konflikt führt zum Zweifeln, an den eigenen Vorstellungen und im besten Falle zum Erkennen und eigenständigem Korrigieren ihres Denkfehlers (-> Lernen aus Fehlern). Dies bezeichnet man als „Konzeptwechsel“ („conceptual change“).

    „Gelingt dieser Lernprozess nicht, so kommt es zu einer „Kompartmentalisierung des Wissens“, wobei zwar das wissenschaftliche Konzept akzeptiert, die Alltagsvorstellung aber trotzdem beibehalten wird.“

    4. Frage:
    Welche Bedingungen müssen im Unterricht gegeben sein, damit ein Konzeptwechsel stattfinden kann? (Was muss der Lehrer beachten?)

    Trotz allem hat sich herausgestellt, dass die SuS ihre bisherigen Vorstellungen durch einen Konzeptwechsel nicht gänzlich ersetzen, sondern diese auch nach dem Unterricht noch vorhanden sind und in bestimmten Situationen angewendet werden.
    Demnach schlägt JUNG (1986) vor, dass es sinnvoll wäre, die SuS von der Anwendung der wissenschaftlichen Sichtweise in bestimmten Kontexten zu überzeugen.

    Aus der Vorlesung ist das „Modell der didaktischen Rekonstruktion“ bereits bekannt, in welchem versucht wird, „fachwissenschaftliche Konzepte mit Vorstellungen der Schüler/innen in Beziehung zu bringen und daraus ein Unterrichtskonzept zu entwickeln.“


    Abbildung 1: „Fachdidaktisches Triplett im Modell der didaktischen Rekonstruktion aus KATTMANN, DUIT, GROPENGIESSER & KOMOREK (1997)“

    .

    Abbildung 2: Schülervorstellungen zum Verdauungssystem

    5. Frage:
    Wie würdest du als Lehrer, unter Berücksichtigung des Modells der didaktischen Rekonstruktion, auf Abb. 2 eingehen?

    Quellen vom 03.06.2015:

    http://biodidaktik.blog.de/2013/07/17/alltagsvorstellungen-lehr-und-lernprozessen-16245578/

    https://www.youtube.com/watch?v=24zhex8nwLg

    Killermann, Hiering, Starosta; Biologieunterricht heute - Eine moderne Fachdidaktik; 12.Auflage (2008), Auer Verlag GmbH; S.75-79

    http://www.sonnentaler.net/aktivitaeten/humanbio/nahrung/verdauung/images/verdauung-ausgaenge.jpg

    Zum Weiterlesen:

    Marcus Hammann, Roman Asshoff; Schülervorstellungen im Biologieunterricht: Ursachen für Lernschwierigkeiten; 1.Auflage (2014); Friedrich Verlag (Das hätten wir gerne verwendet, wenn nicht vergriffen)

    Susanne Neumann, Martin Hopf; Was verbinden Schülerinnen und Schüler mit dem Begriff ‚Strahlung‘?; Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften; Jg. 17, 2011

    Kerstin Kremer, Jürgen Mayer; Entwicklung und Stabilität von Vorstellungen über die Natur der Naturwissenschaften; Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften; Jg. 19, 2013

    Schön, dass ihr unseren Beitrag gelesen habt, viel Spaß damit! :)
    Grüße Stefanie, Carina & Nadine

  • Bioethik

    byBarbara Eckholdt

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    Herzlich Willkommen bei unserem Blogeintrag. Ihr findet hier die Sitzungszusammenfassung vom 14.07.2014. Wir haben mal etwas Neuland betreten und als erstes in diesem Blog etwas zum Thema Bioethik geschrieben.

    Ein wirklich spannendes und hochaktuelles Thema. Lasst uns doch ein paar Kommentare da, was ihr zu dem Thema denkt!

    Als erstes findet ihr hier die Zusammenfassung der Vorlesung:

    Sitzungszusammenfassung

    Dann haben wir einige Fragen zur Diskussion vorbereitet. Wir freuen uns auf viele Antworten und Kommentare.
    Unten findet ihr noch passende Links, mit denen ihr euch noch zur Vertiefung über das Thema informieren könnt.

    Unsere Fragen beziehen sich auf unsere zukünftige Arbeit.

    Wir möchten dadurch eine Plattform bilden auf der Unterrichtsideen und mögliche Ansätze/ Einstiege in den Unterricht sowie Umsetzungen besprochen werden können.

    • Welche Themen seht ihr als unabdingbar im Unterricht zu behandelnden Ethikfragen an? Gibt es Gründe für eure Wahl? Umsetzbarkeit, eigenes Interesse...

    • Gäbe es Themen um die Ihr einen Bogen machen würdet, wenn ihr könntet und warum?

    • Seht ihr die Lehrperson in der Verantwortung ethische Frage und ihre Antworten zu bewerten. Darf eine Schulstunde auch ohne einheitliche Antwort als erfolgreich angesehen werden.

      Bei welchen Themen wäre das für Euch so?

    byStephanie Hofschlaeger

    Durch unser Wissen über ethische Fragen steigt auch unsere Souveränität im Unterricht, der Diskurs z.B. bei der Dilemma ? Methode lässt Schüler und Lehrer auf gleicher Ebene miteinander sprechen. Schüler können sich zu Experten für bestimmte Argumentationspositionen machen.

    => Lies mehr!

  • Was ist Didaktik der Biologie?

    Brückenfunktion bearbeitet

    Die Biologiedidaktik schlägt eine Brücke zwischen der Welt der Lernenden und der komplexen Welt der Biologie...

    Wie ist das gemeint? Welche Rolle nehmen dabei die Lehrkräfte ein? Welche Schwierigkeiten gilt es zu überwinden?

    Diesen und weiteren Fragen möchten wir gemeinsam mit euch in unserem Blogeintrag zum Thema "Was ist Didaktik der Biologie?" nachgehen.
    In unserem PDF findet ihr eine ausführliche Zusammenfassung der 1. Sitzung, die sich mit interessanten Themen der Vorlesung vertiefend beschäftigt.

    Blogeintrag zum Seminar Einführung in die Biologiedidaktik

    Fragen, die eine Blogdiskussion anregen sollen, haben wir hier aufgelistet:

    1. Wie kann man die Grafik (ganz oben) deuten? Worin besteht die "Brückenfunktion" der
    Biologiedidaktik?

    2. Im Bezug auf die 9 W-Fragen der Didaktik:
    WARUM und WOZU soll Biologie gelehrt und gelernt werden?

    3. Im Bezug auf die Auswahl der Inhalte im Biologieunterricht:
    Was ist mit Schüler-/Wissenschafts- und Gesellschaftsrelevanz gemeint?
    Diskutiert die Relevanz folgender Themen:
    - Heimische Baumarten
    - Genforschung
    - Sexuell übertragbare Krankheiten
    Gibt es (weitere) biologische Themen, die alle drei Determinanten ansprechen?

    4. Im Bezug auf die Kompetenzorientierung im Biologieunterricht:
    Welche allgemeinen und biologischen Kompetenzen werden beim Mikroskopieren von
    Pantoffeltierchen (mit Dokumentation der Beobachtung) geschult?

    5. Im Bezug auf die überfachlichen Aufgabenbereiche der Biologie:
    Welche Bedeutung kommt der Gesundheitserziehung in der Schule zu teil? Welche Rolle
    spielt dabei die Zusammenarbeit/ Kooperation mit den Eltern?
    Gehören aktuelle Themen wie „Erkrankung an ALS“ oder „Ebola“ in die Gesundheitserziehung
    der Schule?

    Und jetzt...
    Viel Spaß beim Lesen!
    Wir freuen uns auf eure Kommentare :>>

    Amalia, Anna und Julia

  • Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    wir heißen Euch herzlich Willkommen zu unserem Blogeintrag. Hier findet ihr die Zusammenfassung der Sitzung vom 16.06.14 zu dem Thema ?Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung?. In der heutigen Zeit gewinnt Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Desto wichtiger erscheint es auch in der Schule dieses Thema einzugliedern und zu behandeln. Als erstes sind wir der Frage nachgegangen was Nachhaltigkeit bedeutet.

    Somit ist die erste Frage mit der ihr euch beschäftigen sollt die Folgende:

    1.) Was versteht ihr unter Nachhaltigkeit?

    nachhaltigkeit-e1340305754675

    "Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen."
    Siddhartha Gautama, Längere Sammlung, 31

    Hier nun unsere Zusammenfassung, die ihr zum Kommentieren der folgenden Fragen nutzen könnt:

    Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

    Weiterführende Fragen:

    2.) Welche weiteren Praxisbeispiele fallen euch ein?

    3.) Welche Aspekte könnt ihr selbst aus diesem Wissen für euren eigenen Unterricht ziehen?

    4.) Es gibt bereits einige Schulen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung als Schulleitziel haben. Was glaubt ihr müssten Schulen verändern, um als BNE- Schule zu gelten?

    Unter dem Link findet ihr ein Beispiel für eine solche Schule:
    http://www.youtube.com/watch?v=Ozfqmz34-lU

    5.) Hier habt ihr die Möglichkeit weitere Ideen und Gedanken zum Thema Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung einzufügen.

    Wir freuen uns auf eure Kommentare!

    Liebe Grüße
    Aneta, Claudia und Laura :D

  • Gesundheit und Gesundheitsförderung Teil1

    Liebe Studierende,

    das Thema "Gesundheit und Gesundheitsförderung" haben wir für euch in drei Teile eingeteilt. Das soll euch die Wiederholung und das Weiterlernen erleichter.

    Im ersten Teil findet ihr die Inhalte der Vorlesung wieder. Der zweite Teil von Hannes Mayer befasst sich mit einer exemplarisch-inhaltlichen Vertiefung zu "(Körperliche) Fitness, Schönheit und Co.". Johanna Kalucki und Kostantinos Antoniou beschäftigten sich mit unterschiedlichen Gesundheitskonzepten in der Schule. Somit bekommt ihr zusätzlich zu dem ersten theoretischen Teil auch einen Praxisbezug.

    Jeder Teil beinhaltet seine eigenen Diskussionsfragen. Wir hoffen, dass ihr darunter für euch passende Fragen findet und anregende Diskussionen führt.

    Viel Spaß dabei und Liebe Grüße
    Christina Kalliafa, Hannes Mayer, Johanna Kalucki und Kostantonos AntoniouGesundheit Teil 1

  • Gesundheit und Gesundheitsförderung Teil 2

    Liebe Kommilitoninnen, liebe Kommilitonen,

    nachdem in Teil 1 unseres gemeinsamen Blogbeitrags über Gesundheitsbildung die Themen aus der Vorlesung noch einmal vertiefend wiederholt wurden, folgt nun Teil 2.

    Der Teil 2 greift einen exemplarischen und thematischen Schwerpunkt, aus dem großen Gebiet der Gesundheitsbildung mit biologischem Kontext, auf: Es geht um "(Körperliche) Fitness, Schönheit und Co."

    Wir haben der Beitrag absichtlich aufgeteilt, sodass ihr Blogkommentare auch separat zu den einzelnen Teilen erstellen könnt. Wir wollen euch herzlich einladen die Beiträge zu durchforsten und ideenreich zu kommentieren!

    Teil 2 ist wie Teil 1 hier als pdf-Datei zu finden:

    Fitness, Schönheit und Co im Kontext der Gesundheitsbildung

    Um euch im Leseprozess nicht zu stören sind Leitfragen zur Vertiefung und zum Nachdenken thematisch-situativ in der Datei enthalten. Diese sollen Ansatzpunkte bilden um euch für Kommentare Anstöße zu geben.

    Wir wünschen euch nun viel Spaß und Freude beim Lesen und freuen uns über eure regen Kommentare!

    Euer Hannes & Eure Christina

  • Aufgaben im Biologieunterricht

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    in unserer Ausarbeitung zur 6. Sitzung des Seminars Einführung in die Biologiedidaktik geht es um die Themen Kompetenzen, kompetenzorientiert unterrichten und die Aufgaben im Biologieunterricht.
    Näher befasst haben wir uns mit Folgendem:
               - Was sind Kompetenzen?
               - Wie kann ein Zuwachs an Kompetenzen gefördert werden?
               - Welche Möglichkeiten gibt es um Aufgaben gut und vielfältig zu erstellen.

      48
    http://www.fkjh-hausen.de/aufgaben%20&%20ziele.htm, 28.05, 12.41 Uhr

    Zu diesen Themen stellen wir folgende Fragen zur Diskussion:

    1. Warum kommt in dem Modell von Leisen der personalen Steuerung eine höhere Bedeutung zu, wie der materiellen Steuerung?
    2. Welche Vor- bzw. Nachteile könnten sich aus den drei Modellen zu Aufgabenschwierigkeit ergeben? (Vgl. Ausarbeitung Kapitel 4.2)
    3. Welches Modell würdet ihr bevorzugen, um eine Aufgabe in ein bestimmtes Niveau einzuordnen und warum?
    4. Ein Schüler befindet sich im Anforderungsbereich 1 und erhält deshalb nur Aufgaben aus diesem Bereich. Ist dies sinnvoll oder würde es ihn  weiter bringen, wenn man ihm auch Aufgaben aus einem höheren Anforderungsbereich gibt? Begründe deine Antwort.

    Bio_Didaktik_Aufgaben

  • Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

    Bildquelle: http://projektzeitung.files.wordpress.com/2012/05/karikatur-tw.jpg

    Liebe Kommilitonen und Kommilitoninnen,
    die Themen Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung spielen im öffentlichen Diskurs eine zunehmend größere Rolle. Der Grund dafür ist die seit den 1970er Jahren deutlicher werdende Umweltzerstörung und Ressourcenverknappung. Wir brauchen zahlreiche Ressourcen (zum Beispiel aus der Umwelt) zum Leben und zu unserer Bedürfnisbefriedigung. Diese sind oftmals begrenzt, weshalb sie mit zunehmender Verknappung immer wertvoller werden und geschützt werden müssen…

    Hier eine Concept Map zum Überblick unseres Themas, darunter die ausführliche Version als Pdf:

    Umweltbildung 2013

    Didaktische Zugänge zum Nachdenken und Diskutieren
    Nun seid ihr gefragt, nachdem ihr euer Wissen durch die PDF erweitern konntet, euch ein Thema, das euch interessiert, auszuwählen und euch an der Diskussion zu beteiligen. Auch würde uns interessieren, in welchen Klassenstufen ihr das Thema vorbringen würdet und weshalb ihr es geeignet oder weniger geeignet findet.

    1) Lungenverätzung für Modelaune
    Stonewashed, sandwashed, Vintage-Look, wer modisch dabei sein will kennt diese Begriffe über die Waschungen der Bluejeans, die bei jedem im Schrank liegt. Doch wer fragt sich schon unter welchen Bedingungen diese Mode entstanden ist?
    Das nachfolgende ARD-Video auf YouTube zeigt, welche Konsequenzen die Produktion für andere Menschen und die Umwelt haben kann.
    Hier geht es zum Link: http://www.youtube.com/watch?v=Cwsl6bJpf7s

    Frage an euch: Was geht euch zum Thema durch den Kopf? Nachhaltigkeit?! Haltet ihr den Film für den Unterricht angemessen?

    2) Sammeln als Gruppe: die Aktion Fifty-fifty
    Das Programm Fifty-Fifty ist speziell für die Projekte von Schulen, Schulklassen und regionalen Umwelt- oder Naturschutzgruppen entwickelt worden. Gefördert werden insbesondere Projekte aus den Bereichen
    • Ökologische Schul- und Schulhofgestaltung
    • Umweltbildung
    • Agenda-21
    Hier geht es zum Link: http://www.handysfuerdieumwelt.de/fiftyfifty/

    Frage an euch: Haltet ihr dieses Projekt geeignet für eine langfristige Sensibilisierung zum Thema nachhaltiges Lernen und Handeln?

    3) Traum in Rot aus Milchresten

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/Traum-in-Rot-aus-Milchresten;art4325,2114019
    http://qmilk.eu/

    Aber: Für all das gilt es, ein Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen und genau hier kommen wir, die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer, zum Einsatz. Wie kann Interesse für diese komplexe Gesamtthematik geweckt werden?
    Idee: An die Zukunftsängste von Kindern und Jugendlichen, die mit Ressourcenknappheit, Überbevölkerung, Umweltzerstörung usw. zusammenhängen, anknüpfen und gemeinsam lebensnahe Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven (z.B. cradle to cradle) erarbeiten.
    Frage an euch: was haltet ihr von dieser Idee, ist sie realistisch? Hattet ihr als SuS Zukunftsängste dieser Art, wenn ja, in welcher Klassenstufe, was hätte euch geholfen??
    Natürlich kann man auch an anderes als an Ängste anknüpfen: Forscherdrang, Technikbegeisterung, Erfindergeist…
    Aufgabe an euch: recherchiert doch mal in den Medien oder im Internet nach interessanten Projekten von Schulen bzw. Schulklassen.

    4) …
    An dieser Stelle habt ihr die Möglichkeit, weitere Beiträge zu aktuellen Themen der Umweltbildung und Nachhaltigkeit vorzubringen, die euch am Herzen liegen.

    LIEBE GRÜßE VON SINAH BRESSMER, UTTA GABRIEL, BÜSRA GOEKSU, DANIEL THOMETZEK

  • Auswertung der Umfrage im Blog "Motivation und Interesse im Biologieunterricht"

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    wir möchten uns recht herzlich für die vielen Kommentare zu unserem Blog "Motivation und Interesse im Biologieunterricht" bedanken.
    Viele von euch haben an der Umfrage zu den Begrifflichkeiten "ausgewogene Ernährung " vs. "bedarfsgerechte Ernährung" vs. "gesunde Ernährung" teilgenommen (Frage 3). Nachfolgend wollen wir euch nun die Ergebnisse dieser Umfrage zum heutigen Standpunkt (18.07.2013, 11.40 Uhr) präsentieren.

    Umfrage Begriffe

    Beteiligt hatten sich an dieser Umfrage insgesamt 56 Personen. 30 Personen entschieden sich für den Begriff "bedarfsgerechte Ernährung", welcher somit an Platz eins steht. An zweiter Stelle steht der Begriff "ausgewogene Ernährung" mit 23 Stimmen. Den dritten Platz nimmt die "gesunde Ernährung" ein, welche nur 3 Stimmen erhielt.

    Liebe Grüße
    Laila de Blank, Hana Dudova, Nathalie Eichinger

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.